Krisenpatient Festplatte


Krisenpatient Festplatte93 Prozent aller Unternehmen, die für zehn oder mehr Tage keinen Zugriff auf ihren Datenbestand hatten, überlebten das darauffolgende Geschäftsjahr nicht. Zu diesem dramatischen Ergebnis kam eine amerikanische Studie. Grund genug, sich eingehend mit der Notfallsituation Datenverlust zu beschäftigen.

Kaum ein Unternehmen arbeitet heute noch ohne Computer, um Kundendaten, Rechnungslegung, Produktentwicklung etc. zu erarbeiten und zu speichern. Und genau darin liegt ein sicherheitstechnisches Paradoxon: Das Datenarchiv ist Bestandteil eines wichtigen Arbeitsmittels und damit permanent verschiedenen Risiken ausgesetzt. Das zeigt sich am deutlichsten beim Laptop: Je bequemer und handlicher der Computer ist, umso mehr nimmt er am mobilen Arbeiten teil - doch um so häufiger werden auch die Gefahrensituationen für die integrierte Festplatte.

Ursachen von Datenverlust

Zu den Hauptursachen für massive Datenverluste zählen nicht, wie oftmals angenommen, Virenattacken oder höhere Gewalt. Computerviren stehen mit 8 Prozent aller Ursachen an vorletzter Stelle.

In den meisten, nämlich in über 40 Prozent aller Fälle, wurde der Datenverlust durch einen physikalischen Defekt der Festplatte verursacht.

Und etwa 35 Prozent der Datenverluste sind sogenannte "logische Beschädigungen" und gehen auf Bedienungsfehler zurück.

Hinzu kommen noch 13 Prozent Datenverluste, die durch fehlerhafte Software ausgelöst wurden und nur in sehr wenigen Fällen ist wirklich höhere Gewalt im Spiel.

Die "Top Ten der Festplatten-Killer"

Festplatten sind höchst empfindliche Gebilde. Das müssen sie sein, um auf kleinstem Raum eine Unmenge von Informationen speichern zu können. Doch genau deshalb sind sie auch ziemlich schnell kaputt zu kriegen. Hier finden Sie zehn Dinge, die Sie auf jeden Fall vermeiden sollten.

  1. Reinlichkeit ist zwar prinzipiell bei Computern angesagt, kann aber auch schnell zum Risiko werden. Dringt ein ungeeignetes Putzmittel in den Rechner, ist es schnell um ihn geschehen.
  2. Spannungsspitzen, verursacht z.B. durch Blitzeinschläge, können zumindest zum teilweisen Datenverlust führen. Deshalb gilt bei Gewitter: Computer abschalten bzw. Laptop vom Netz nehmen. Das Weiterarbeiten mit Akku ist gefahrlos.
  3. Magnetismus ist der Zauber, mit dem Daten auf die Festplatte geschrieben werden, und genau damit können sie auch wieder gelöscht werden. Vorsicht also vor Magneten in der Nähe oder gar auf Ihrem Computer. Magneten befinden sich z.B. in Lautsprecherboxen, oder manchmal auch in Gerätefüßen (z.B. Antennenständer)
  4. Der empfindlichste Teil der Festplatte ist der Lesekopf. Mit Ausdehnungen bzw. Schrumpfung reagiert er sensibel auf Kälte oder Hitze. Extreme Temperaturschwankungen sollten deshalb vermieden werden. (z.B. niemals einen Laptop mit dem Fluggepäck abgeben)
  5. Headcrash. Wenn der Schreib- bzw. Lesekopf über die Festplatte kratzt, kann es ebenfalls um ihre Daten geschehen sein. Der Crash kann durch Umwerfen oder Herunterfallen ausgelöst werden.
  6. Staub. Eine staubige Umgebung führt zum allmählichen Verdrecken des Rechners. Am meisten hat die Kühlung darunter zu leiden, die immer schlechter funktioniert. Erhöhte Temperaturen können dann schnell einen "Hitzetod" auslösen.
  7. Kälte. Extrem kalte Standorte bergen mehrere Risiken in sich. Zum einen ziehen sich die verschiedenen Komponenten zusammen. Zum anderen kann sich Kondenswasser im Rechner sammeln. Rechner, die Minustemperaturen ausgesetzt waren, sollten unbedingt Zeit zum "Auftauen" bekommen, bevor sie wieder eingeschaltet werden.
  8. Wasser. Wasser und Feuchtigkeit in jeglicher Form birgt das Risiko, einen Kurzschluss im Computer auszulösen. Sorgen Sie also dafür, dass keine Getränke über der Tastatur verschüttet werden können. Gerade bei Notebooks gilt hier, dass "preiswerte" Ausführungen häufig weniger wasserdicht als hochwertige.
  9. Altersbedingte Abnutzung. Festplatten haben nur eine begrenzte Lebensdauer. Wer seinen Computer oder Laptop länger als drei Jahre hat, sollte keinesfalls auf regelmäßige Backups verzichten. Eine "altersschwache" Festplatte macht sich z.B. durch ein auffallend verzögertes Arbeiten bemerkbar.
  10. Ist es bereits zu einem Datenverlust gekommen, versuchen sich manche Benutzer im selbständigen Ausbauen der Festplatte. Professionelle Datenretter empfehlen dringend, darauf zu verzichten, da eine gewöhnliche Büro-Umgebung in den seltensten Fällen die Bedingungen eines "Reinraumes" vorweist. Ein einziges Staubkorn kann rettbare Daten im Nachhinein noch vernichtet.

Die professionelle Datenrettung im Labor

Ein professioneller IT-Spezialist schraubt Ihren Computer auf, holt die Festplatte heraus und nimmt sie zur Behandlung mit in seine Werkstatt. Was passiert dort?

Wie bei einer klinischen "Operation" wird auch bei einer Festplattenbehandlung für eine sterile Atmosphäre gesorgt. Der sogenannte Reinraum garantiert Staubfreiheit, ideale Temperaturbedingungen. Für die Mitarbeiter gelten strenge Hygienevorschriften.

Als erstes erstellen die Computerexperten eine Diagnose, die darüber informiert, welche Daten gerettet werden können und wie hoch der Arbeitsaufwand dafür eingeschätzt wird. Damit ist gleichzeitig ein Kostenvoranschlag verbunden. Die meisten Anbieter stellen diese Diagnose separat in Rechnung. Es gibt aber auch Unternehmen (z.B. Crash PC Service Berlin oder Detenrettung-Festplatten.de) die kostenfreie Diagnosen durchführen.

Wird der Auftrag zur Datenrettung erteilt, kann der eigentliche Recovery-Prozess beginnen. Mit speziellen oft firmeneigenen Software-Programmen werden alle noch lesbaren Daten auf der Festplatte ermittelt und wieder gewonnen. Anschließend wird die Struktur des alten Datensystems wieder hergestellt und der Zugriff auf die Dateien organisiert.

Ist dieser Prozess geglückt, wird das wieder hergestellte Datensystem auf einem externen Datenträger gespeichert. Mit Hilfe eines Spezialisten oder mit einer entsprechenden Anleitung können diese Daten nun auf den neuen Computer bzw. auf die neue Festplatte eingelesen werden.

Ferndatenrettung

Ein führendes Unternehmen zur Datenrettung, die Kroll Ontrack GmbH hat das "Remote Data Recovery" entwickelt. In bestimmten Fällen kann dieses Verfahren die ideale Lösung sein, um Zeit zu sparen: Kein Festplattenausbau, keine Transport- oder Anfahrtskosten. Über einen Online-Zugang lassen sich eine beschädigte Festplatte oder die Folgen eines Bedienungsfehlers in 50% aller Fälle genauso effektiv behandeln wie im Labor.
http://www.ontrack.de/ferndatenrettung/

Datenrettungsprogramme

Das Angebot von Datenrettungsprogrammen ist groß. Doch auch die Ursachen für den Datenverlust sind sehr verschieden. Ob ein bestimmtes Rettungsprogramm wirklich hilft, hängt also davon ab, ob genau das Problem vorliegt, welches das Programm zu lösen verspricht.
Bei einfachen Fällen, wie z.B. einem eindeutigen Fehler beim Abspeichern einer Datei, wird durch den Kauf einer entsprechenden Software die Selbsthilfe zum Erfolg führen.
So etwa mit dem Data LifeSafer von EASIS:
www.easis.com

Auch schwierigere Fälle lassen sich häufig noch durch eine entsprechende Software beheben, allerdings ist es ratsam, sich vor dem Kauf an ein professionelles Datenrettungsunternehmen zu wenden. Der bereits genannte Crash-PC-Service Berlin bietet einen telefonischen Beratungsservice an, um mit Ihnen heraus zu finden, welche handelsübliche Software das Problem lösen könnte. Selbstverständlich hat die Firma das Produkt bereits am Lager.
www.data-recovery.de/

Das führende Unternehmen Kroll Ontrack bietet einen Teil seiner firmeneigenen Software-Produkte zum Verkauf an. Die mehrfach ausgezeichnete Qualitätsware hat natürlich einen angemessenen Preis.
http://www.ontrack.de/

Das Back up - die beste Vorsorge

Der gefürchtete Festplatten-Crash ist nur halb so schlimm, wenn Sie sich vorher abgesichert haben, denn wie bei allen Krisenfällen gilt auch beim Datenverlust: Vorbeugen ist besser als Heilen. Und das heißt konkret: Alle Ihre Daten inklusive der zugehörigen Programme sollten noch einmal extern gespeichert sein. Wichtige Dokumente auf CD-Roms zu speichern, mag für Einzelunternehmen zur Not genügen, in der Regel reicht das jedoch kaum aus:

Der Handel bietet die verschiedensten Varianten für Back ups an. Auf den Internetseiten der Computerzeitschrift "PC-Welt" finden Sie eine Liste aktueller Produkte.
http://www.pcwelt.de/


Top

Branchenbereich

Automobil & Verkehr Büroausstattung / Bürotechnik Dienstleistung -Finanzen- Dienstleistung -Handwerk- Dienstleistung / Service Einzelhandel Gesundheit, Pflege, Pharmazie Grosshandel / Gewerbebedarf Industrie / Produktion Reise / Freizeit / Sport

Gewerbe in den Bundesländern

Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen

Deutschlandweite Suche »

zur deutschlandweiten Suche

Gewerbe in Österreich »

Firmen in Österreich

Gewerbe in der Schweiz »

Firmen in der Schweiz

Firmenspot

Kehlberger Feldbergstrasse 14
55118 Mainz a Rhein
Graupner Mathildenstrasse 27A
04821 Brandis b Wurzen
El-Aschry Hermannstal 57
22119 Hamburg
Express-Kurier-Europa Internationale Spedition Owiedenfeldstrasse 2
30559 Hannover
von Koss GmbH & Co KG Alte Heerstrasse 20
31061 Alfeld (Leine)
Falko Marconistrasse 25-27
50769 Köln
STAR CAR GmbH Jenfelder Allee 2
22043 Hamburg
Sadlowski Schönower Strasse 118
16341 Panketal
Madlon Confiserie Produkt- Entwicklungs- und Vermarktungs GmbH Pettostraße 11
81249 München
Alexander Springer Lohbecker Strasse 11 b
49593 Bersenbrück




Datenrettung - Festplatte - Datenverlust - Ferndatenrettung - Datenrettungsprogramme
© Gewerbeauskunft.com BDP GmbH
Bookmarken Sie diese Seite